"Filme, was dir in deinem Leben wichtig ist. Du hast einen Tag Zeit und ein Videoband mit 60 Minuten." Das war der Auftrag für sieben Jugendliche.

Aus der inhaltlichen Auseinandersetzung mit den Jugendlichen rund um die Themen Migration, Integration, kulturelle Identität, entstand der Wunsch eine Dokumentation zum Thema "Heimat und Fremde" zu erstellen. Wichtig erschien dabei, keinen Vorführ- oder Zoo-Effekt zu produzieren. Dokumentiert werden sollte ganz normaler Alltag aus dem subjektiven Blickwinkel der Teilnehmenden, Videokamera und Kameramann sollten nicht zum störenden Beobachter werden. Daher wurde jeder der Teilnehmenden zum Kameramann und Regisseur seines eigenen Beitrags.

Die Herkunft, Kultur und der (Bildung-)Hintergrund der am Projekt beteiligten 7 männlichen Jugendlichen war recht unterschiedlich. Zugespitzt lässt sich sagen: Die deutschen Jugendlichen kamen aus Gymnasium und Waldorfschule, während die ausländischen Jugendlichen Hauptschule und Förderschule besuchen.

Das gedrehten Material wurde gemeinsam oder in Kleingruppen gesichtet und von den Teilnehmenden zusätzlich kommentiert. Zentrale Fragestellungen während des Kommentierens waren: Was ist dir wichtig? Warum ist es dir wichtig? Was soll auf jeden Fall gezeigt werden? Was soll nicht gezeigt werden? Was fehlt, was hättest du noch aufzeichnen wollen?

Aus dem gesamten Material entstand so ein rund 35 Minuten langer dokumentierender Film.

Ein Projekt von: Jugendfilmclub des Landestheater Tübingen (LTT) "stage on screen" und dem Jugendmediencafé Tübingen im Epplehaus